Projekt – Video … automatische Heuraufe für die Pferde

In einigen anderen Beiträgen war sie immer mal wieder Thema – unsere Heuraufe…
Und es erreichten mich auch einige Fragen per Mail, wie genau sie denn nun aufgebaut ist. Nun, für eine Schritt für Schritt Bauanleitung fehlt mir leider gerade die Zeit und es gibt sicherlich einige Sachen, die ich beim nochmaligen Bau ein wenig anders machen würde. Aber vielleicht hilft Euch folgendes Video dabei, selbst eine Heuraufe zu automatisieren…

Wie immer gilt – solltet Ihr Fragen haben, dann fragt mich einfach. Ich versuche, so gut es geht, zu antworten.
Viele Grüße – Jörg

Update und Warnung!
Uns ist zuletzt der Rohrmotor defekt gegangen, genauer gesagt, das Getriebe des Motors. Durch eine herausgedrehte Schraube löste sich die Platte aus dem Rohrmotor, welche das Getriebe an Ort und Stelle halten soll und somit sind die Planetenräder heraus gefallen. Dadurch war der Rohrmotor im Freilauf und konnte von Hand gedreht werden.

Durch diesen Schaden ist das Schott von oben nach unten gefallen!

Da unser System so arbeitet, dass das Schott zum fressen abgelassen und zum verschließen hochgezogen wird, bestand für die Pferde keine Gefahr. Ich muss aber noch einmal ganz klar sagen, dass die Systeme, welche beim öffnen der Raufe das Schott nach oben über die Pferdeköpfe ziehen, hochgefährlich und möglicherweise sogar lebensgefährlich für die Pferde sind!
Es muss von Euch ausgeschlossen werden, dass ein schwerer Gegenstand über den Pferden hängt, während sie darunter fressen. Es kann immer einen technischen Defekt geben und die hochgezogene Last nach unten stürzen. In unserem Fall wiegt die Konstruktion ca. 80kg.
Dieser Fall muss von vornherein ausgeschlossen sein – deshalb noch einmal in aller Deutlichkeit:

Heuraufen, bei denen die Pferde im geöffneten Zustand ihre Köpfe unter ein hochgezogenes Schott stecken müssen, gehören aus dem Verkehr gezogen! Ich predige das schon jahrelang, weil ich immer wieder solche hochgefährlichen Konstruktionen sehe. Bitte haltet Euch dran und sagt den Leuten auch etwas, wenn Ihr so etwas seht!

24 Antworten auf „Projekt – Video … automatische Heuraufe für die Pferde“

  1. Hallo Jörg, deine Automatische Heu Raufe sieht sehr gut aus – vielen Dank für dein sehr gutes Video. Wir werden unsere 2 Raufen nachrüsten und jetzt unsere Frage: wie hast Du die seitliche Rohr Führung gebaut? Für deine Tipps wären wir sehr Dankbar. Herzliche Gruße aus Groß Eilstorf bei Walsrode
    Birgit und Karsten Hemmingsen

    1. Hallo Birgit und Karsten,
      vielen Dank für Eure Nachricht.
      Die seitliche Führung ist nichts weiter, als ein senkrechtes Rohr, welches an den vorhandenen Balken der Heuraufe befestigt ist.
      Über dem Rohr läuft dann das U-Profil des Schottrahmen-Gestells.
      Ich werd die Tage mal noch einige Fotos machen und in den Beitrag einfügen.
      Viele Grüße an Euch und bis bald – Jörg

    2. Ich muss gestehen das deine Umsetzung etwas vom besten ist was ich bisher drüber gelesen und gesehen habe.
      Grosses Kompliment!
      Ich bin gespannt auf deinen Bausatz.
      Liebe Grüsse aus den Walliser-Bergen

  2. Großartig gebaut. Hab mir auch schon 4 fressplätze automatisiert. Leider hab ich das Problem, dass ein neuer heuball so groß ist, dass beim Öffnen Heu mit in den Spalt gezogen wird und so die Trennwände hängen bleiben. Habt ihr das Problem nie? Würde mich sehr wundern. Liebe Grüße, Stefan

    1. Hi Stefan … ansatzweise kenne ich das Problem, allerdings sind unsere Ballen so klein, dass da nur sehr wenig Heu in den Spalt rutscht. So nach 3 – 4 Ballen nehmen wir die Innenbox auseinander – die ist nämlich nur gesteckt – und reinigen den Bereich außerhalb der Box.
      Wenn ich eine Raufe komplett selbst entwerfen müsste, würde die mit den gesammelten Erfahrungen komplett anders aussehen.
      Ich bin schon am überlegen, mal eine komplette Eigenkonstruktion auf die Beine zu stellen, aber irgendwie fehlt immer entweder Zeit oder der Antrieb 😉
      Viele Grüße – Jörg

  3. Hallo,
    habt ihr einen elektronischen oder mechanischen Rohrmotor für die Raufe verwendet?
    Ist super geworden! 🙂

    Liebe Grüße,
    Stefan

    1. Hi Stefan…
      vielen Dank fürs Lob. Es handelt sich um einen einfachen Rohrmotor ohne weitere Funktionalität. Die Endlagen sind per Schraubendreher einstellbar. Wichtig war mir, dass er hohe Last ziehen kann. Ich habe den bei Jalousiescout24 gekauft.
      Viele Grüße – Jörg

  4. Hallo,

    ich bin ein großer Fan von deiner Heuraufe und baue jetzt auch eine, jedoch mit Lkw Plane und nicht mit Holz.
    Was mich aber wirklich fasziniert ist deine Steuerung.
    Jetzt ist kommt meine Frage:
    Würdest du die Programmierung deiner Logosteuerung verkaufen?

    Liebe Grüße

    Clive

    1. Hey Clive…
      kein Problem … das Progrämmchen kannst Du auch so haben.
      Falls ich es nicht vergesse, schicke ich es Dir heute Abend rüber. Wenn nicht spätestens morgen ne Mail bei Dir ankommt, schreib mir ruhig noch mal. Dann habe ich es vergessen. 😉
      Grüße – Jörg

  5. Hallo,

    Sehr cool wie das ganze umgesetzt wurde. Mich würde interessieren woher du die Edelstahlrahmen in dieser Größe bekommen hast ? Und hast du dir einfach vier einzelne gekauft und diese aneinandergeschweist oder wie wurden diese miteinander verbunden ?
    Ich hoffe ich bekomm das am Ende auch so toll hin wie bei euch.

    Viele Grüße

    Sarah

    1. Hi Sarah,
      der Rahmen ist komplett selbst gebaut. Ich habe durch meinen Job Zugriff auf alle möglichen Materialien und Maschinen.
      Ich überlege, unsere Heuraufe noch einmal komplett neu zu entwerfen und dann als Fertigbausatz anzubieten. Selbst bei dieser recht brauchbaren Lösung gibt’s immer noch viele Kleinigkeiten, die mich stören, die man besser machen kann, die unnötig Zeit kosten.
      Mal sehen, wann ich dazu komme, die Pläne zu zeichnen.
      Viele Grüße Jörg

  6. Hi Jörg, die Raufe sieht wirklich super aus!! Bist du zufällig schon unter die Heuraufeentwickler gegangen und hast die Idee vom Bausatz umgesetzt?
    Für mich mit 2 linken Händen wäre das ein Traum 😅.
    Lg Kathi

    1. Hi Kathi…
      Bin leider noch nicht dazu gekommen, mich eingehend damit zu beschäftigen, weil ich gerade an einem 2 Jahre andauernden Projekt sitze, welches aber in knapp 2 Monaten dann auch endlich fertig ist. Ich hoffe, bis zum Winter die Konstruktion fertig zu haben sodass ein Prototyp irgendwann im Frühjahr 2022 verfügbar ist. Irgendwer muss es testen. Wahrscheinlich baue ich gleich 2 Prototypen und teste bei mir parallel.
      Mal sehen, was daraus wird. Hätte ich mehr Zeit, wäre das alles schon fertig… 😬
      Viele Grüße Jörg

  7. Hallo Jörg,
    Wie hast du das mit der Stromversorgung geregelt? Erdkabel?
    Wäre es auch möglich die Heuraufe mit deinem Solarpanel zu betrieben?

    Ein großes Kompliment von mir!! Ich finde deine Heuraufe richtig toll. Hab mir vor einen Jahr selbst eine gebaut und möchte sie nun automatisieren.
    Liebe Grüße Sophie

    1. Hallo Sophie … ja genau! Erdkabel. Ich wollte die 230V für den Rollladenmotor + Licht dort haben. Möglicherweise geht es auch mit einem Solarpanel zu automatisieren. Ich werde darüber nachdenken, wenn ich die Kleinserie selbstenwtwickelter Heuraufen plane und baue. Ich weiß, dass Strom vielerorts nicht anliegt. Vielleicht fällt mir ja was gutes und zuverlässiges ein.
      Viele Grüße – Jörg

  8. Hallo Jörg,
    ich bin per Zufall auf eure Seite gestoßen. Erst mal großes Lob, finde ihr habt da etwas sehr besonderes und wirklich tolles auf die Beine gestellt.
    Ich würde mich sehr über eine Nachricht freuen, wenn es Neuigkeiten bzw. eine Anleitung oder einen Bausatz zu einer solchen Heureaufe gibt.

    Viele Grüße

    Sarah

    1. Hi Sarah!
      Vielen Dank für das Lob. Ja, ich bin am planen – kann das aber immer nur neben Arbeit und anderen Aufgaben machen. Ich kann noch nicht genau sagen, wann der Bausatz dann endlich fertig ist, aber ich werde ihn hier auf jeden Fall vorstellen.
      Viele Grüße – Jörg

  9. Hallo,
    ich bin gerade auch zufällig auf die Seite gestoßen und finde die zeitgesteuerte Raufe mega! Genau so etwas bräuchte ich auch 😀 Nur haben wir leider auch keinen Strom am Stall und ich müsste es über ein Solarpanel lösen… Also falls es irgendwann eine Anleitung oder einen Bausatz geben sollte, fände ich es auch sehr interessant. Viele Grüße Alexandra

  10. Lieber Jörg, toll, deine Raufe! Ich wünsche mir auch eine…. Der Schreiner meiner Wahl möchte eine Zeichnung von mir, wie die automatische Heurauf aussehen soll…- ich bin überfordert, würde aber gerne so ähnlich wie du bauen lassen…
    Frage: Was würdest anders machen?
    Gibt es z. B. nie Probleme, dass sich sie Bänder nicht sauber aufwickeln?

    1. Hallo Birgit!
      Was ich anders machen würde?
      Nun … es funktioniert ansich, aber ich bin noch nicht ganz zufrieden damit. Ich würde die beiden Schotte auf jeden Fall in Nutprofilen führen, damit auch das untere Schott nicht von den Pferden genommen und beiseite gezogen werden kann, wie im Video gezeigt.
      Ich bin immer noch dabei, eine komplett eigene Konstruktion, also eine neue Raufe zu planen, die auch so gestaltet ist, dass die Pferde ihren Ausfallschritt machen können. Der untere Bereich ist also im Grundriss kleiner als der Randbereich in Brusthöhe. Dazu werde ich zwei, statt einem Motor einbauen, damit beim Ausfall eines Motors zumindest 2 Seiten der Raufe noch auf gehen.
      Und über dem Boden wird ein Lochblech liegen, welches Staub auf den Holzboden durchfallen lässt. Dieses Blech wird dann hochklappbar sein, um den Staub entfernen zu können. Das Heu liegt dann auf diesem Blech.
      Sonst funktioniert dieser Versuch sehr gut. Auch das Podest für Romi funktioniert und wird benutzt. Jetzt machen wir die Geschichte noch perfekt! 😉

      Als Hinweis:
      * Als Gurte nicht diese kleinen Rollogurte nehmen, sondern 50mm breite „Anschnallgurte“. Also genau das Material, das in den PKW als Gurt eingesetzt wird. Ist langlebig, sehr stabil und gibts im Fachhandel als Meterware.
      * Rollomotor … immer den stärksten nehmen, der verfügbar ist. Ich habe einen von Jalousiescout24 und noch einen als Ersatz liegen, falls der verbaute mal spinnen sollte. Die Motoren sind ja wirklich billig.
      * Den Boden um die Raufe herum wirklich gut befestigen und die Raufe samt Boden am besten gegenüber dem umliegenden Gelände leicht erhöhen, damit da niemals Wasser zum stehen kommt.

      Viel Spaß beim bauen! Viele Grüße – Jörg

  11. Hallo Jörg,

    ich bin nach langer „personalisierter“ Heufütterung jetzt bei der Planung einer automatischen Raufe. Nun bin ich hier auf deine großartige Raufe gestoßen! Wirklich genial!

    Was mich noch abhält, das Öffnen und Schließen der Raufe von unten zu planen, ist die Frage nach dem Befüllen der Raufe. Wir rollen unsere Ballen in die Raufe (so einen tollen Traktor haben wir nicht). Ich weiß nicht, wie man es gut lösen kann…? Ließe sich ein 1,60m Ballen unter den geschlossenen Schotten durchrollen? Unsere Raufe hat nämlich extra eine Tür.

    Außerdem überschlagen wir gerade die Kosten für so eine Raufe. Der Vorteil gegenüber oben hängenden Rollos scheint mir insbesondere das Verbauen von nur einem, statt 4 Motoren. Kannst du grob schätzen, was man einplanen muss (vielleicht ohne den High-end-Sicherungskasten)? Ich weiß, über Geld spricht man nicht, aber: fragen kostet nichts ;).

    Ich danke dir schon im Voraus für deine Antwort und sende pferdige Grüße von der Ostsee!

    1. Hallo Maria!
      Ich plane derzeit an einer Raufe, die dieses Problem mit löst. Die Lösung ist eine Tür, die im unteren Bereich geschlossen ist und im oberen Bereich nur ein Rahmen ist. An diesen Rahmen kommen ein seperater Motor und die Schottblenden. Diese Kontruktion kann dann komplett geöffnet werden und man hat Zugang zum Boden der Raufe. Voraussetzung dafür ist, dass auf die Innenbox, die wir verwendet haben, verzichtet wird und die Schottblenden an den Rahmen der Tür (bzw. „Dachsäulen“) in Nutprofilen laufen. Das ist aber recht einfach umzusetzen.
      Nachteil an der Konstruktion wäre, dass man im Prinzip 3 Motoren braucht. Einen für die Tür. Einen für die Seite gegenüber der Tür und einen weiteren für die beiden Seiten rechts und links der Tür zusammen.
      Der Preis ist ganz deutlich davon abhängig, inwieweit man das meiste selbst herstellen kann oder eben Freunde hat, die einem vielleicht einen Gefallen tun. Würde man so etwas komplett fertig kaufen wollen, ginge unter 6000 Euro mit Sicherheit nix. Jedenfalls nicht, wenn man keine Kompromisse in Sachen Zuverlässigkeit und Dauerhaltbarkeit eingehen will.
      Viele pferdige Grüße zurück – Jörg 😉

  12. Hallo Jörg,

    auch von mir ein Kompliment für deine Anlage 🙂
    Mich würde interessieren wie zuverlässig deine Raufe läuft? Und welchen Motor konkret du im Einsatz hast? Ich habe nämlich eine zeitgesteuerte Raufe bei der aktuell vermehrt die Motoren spinnen. Sie ziehen häufig nach der Fresszeit die Klappen nicht mehr hoch. Deshalb suche ich gerade nach einem Motor mit dem es schon gute Erfahrungen beim Einsatz in einer Heuraufe gibt.

    Herzlichen Dank schon mal für deine Antwort.
    Viele Grüße Jasmin

    1. Hallo Jasmin!
      Vielen Dank für Deinen Beitrag! Die Raufe hat für mich immer noch „Bastelstatus“, läuft trotzdessen aber sehr zuverlässig. Ich habe die Plastik-Gurtrollen gegen selbst gefertigte aus Aluminium ersetzt. Die Motoren sind von „Jarolift“ … bestellt habe ich über http://www.Jalousiescout.de
      Dort suchst Du mal nach „SL45 50/12“. Das ist der stärkste Rohrmotor, der da im Programm ist. Dieser Motor ist mir einmal „defekt“ gegangen. Genauer gesagt haben sich die Schrauben gelöst, die das Planetengetriebe an Ort und Stelle halten sollen. Ich habe wieder alles zusammen gesteckt und die Schrauben eingeklebt. Seitdem liegt der Motor als Ersatz da. Beide Motoren haben nun insgesamt über 6 Jahre auf dem Buckel und das mit einer Konstruktion, die eigentlich viel zu schwer ist. Ich kann sie also sehr empfehlen!
      Ich würde (und werde) an meiner neu kontruierten Raufe zwei Motoren für jeweils 2 Schottwände einsetzen. Das halbiert die Belastung und erhöht die Zuverlässigkeit noch weiter. Falls ein Motor mal spinnt, geht zumindest die halbe Raufe auf.
      Viele Grüße – Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.